Hildburghausen_Logo_1

Die spätgotische Stadtkirche St. Lorenz fiel dem verheerenden Stadtbrand von 1779 zum Opfer. Auf der Brandstelle wurde eine neue Kirche - die Christuskirche - von dem adligen Baumeister von Keßlau errichtet. Die Kirche ist in einem Stil des "klassizistisch abgekühlten Spätbarocks" errichtet. Sie wurde am 24. November 1785 geweiht. Sie ist vor allem im Inneren durch die gewaltige Innenkuppel und ihre vornehm und edel wirkende Ausstattung, die ausschließlich in Weiß und Gold gehalten ist, ein sehr eindrucksvolles Bauwerk. Die Apostelkirche in der Neustadt wurde 1755 begonnen. Den Abschluss bildete der Turmbau 1834/35. Trotz ihrer Schlichtheit und Sarnierungsbedürftigkeit ist sie ein harmonischer spätbarocker Bau, der das städtebauliche Ensemble in der Schleusinger Straße prägt. Die heute älteste Kirche der Stadt ist die ehemalige reformierte Kirche der französischen Emigranten (Hugenotten)1, die im Jahre 1721 erbaut wurde. Im Jahre 1828 wurde sie an die katholische Gemeinde zur Nutzung veräußert. Ihre Ausstattung (Orgel und Altar) sind spätere Zutaten. Die katholische Kirche ,,St. Leopold" ist in den letzten Jahren grundlegend restauriert worden.